Umfrage zum Förderstopp der berufsbezogenen Deutschkurse

Hallo an alle Lehrkräfte,

wie ihr ja bestimmt mitbekommen habt werden die Kurse für berufsbezogene Deutschkurse nicht mehr gefördert. Uns würde mal interessieren, wie die Betroffenen sich dazu verhalten oder wie die Nicht-Betroffenen sich verhalten würden, wenn sie betroffen wären.Macht es überhaupt noch Sinn, sich für eine Verbesserung der Situation einzusetzen oder sollte man sich lieber was Anderes suchen?

In der Mail einer Lehrkraft an uns heißt es:

Hallo Stephan, am, 01.04. wurde allen Mitarbeitern der Euro-Schule, sofern Sie maßgeblich am ESF-Sprachprogramm beteiligt, z. B. allen Dozenten, mitgeteilt, dass das ESF-Programm ausläuft und eine Fortsetzung ungewiss ist. Wenn es sie gibt, dann unter Bedingungen, die völlig neu sind. Wir sind also alle kurzerhand vor die Tür gesetzt worden. Das betrifft alle Einrichtungen – bundesweit. Also, eine Nachricht ZUM WEITERLEITEN.“

Daraufhin haben wir gefragt:

Mich würde mal interessieren, was Du jetzt machst. Wartest du darauf, ob sie im nächsten Jahr wieder aufgelegt werden? Ich bin gerade dabei, den Artikel für Migazin zu schreiben und würde gerne einen O-Ton einer Lehrkraft beifügen, die vom Förderstopp betroffen ist. Wovon lebst du denn jetzt? Willst du weiter im Integrationsbereich bzw. in den Deutschprogrammen für Ausländer arbeiten? Glaubst du, dass sich die Situation bessern wird?“

Und die Antwort:

ich würde auch gern mal wissen, was bei diesen Kreisen “BamF”und “ESF”- Geldverteilern eigentlich los ist. Vor etwa einer Woche – ich wollte gerade die Leiterin meiner Euro-Abteilung in X nach den Aussichten der Fortbildungsmaßnahmen für den “Sprachcoach”, den ich für die Zeit nach Anfang Juli, dem vorgesehenen Ende meines Arbeitsverhältnisses als Deutsch B2+ Lehrers, anvisiert hatte, fragen, da erzählte sie, gerade habe sie aus zwei Telefonaten mit BamF-Leuten erfahren, dass doch nun Gelder für weitere Kurse locker gemacht worden sind. – Ich war natürlich erstmal von den Socken, ein Stein fiel mir vom Herzen. – Inwieweit das für andere Schulen, andere Bundesländer gilt, weiß ich nicht. Habe nur erfahren, dass in Baden-Württenberg andere sozielverträgliche Regelungen gelten sollen. Alles das ist, laut Auskunft meiner Chefin, inoffiziell, ein Gerücht, das du also auch nicht als Tatsache in deinem Artikel übernehmen kannst. Ich weiß auch nicht, wie langfristig diese Fortsetzung geplant ist. Vielleicht erfährst du ja von anderen was – dann wäre ich dir natürlich dankbar, wenn du das an meine Adresse weitergibst, bzw. wie komme ich an deinen Migazin-Artikel?“

Unsere Frage an euch ist nun, wie ihr das alles beurteilt. Wir möchten die Antworten gerne in unserem Blog veröffentlichen, der sich hier befindet: https://bmoc85.wordpress.com/

Der Artikel für Migazin muss bis Donnerstag fertig sein, weil er Freitag erscheint bei www.migazin.de. Natürlich veröffentlichen wir keine Namen von Lehrkräften, sondern zitieren nur anonym.

Beste Grüße

Georg Marion Stephan

—————————

PS: Hier noch einige Links zum Thema:

http://www.abendblatt.de/region/pinneberg/article127408552/Erfolgreiches-Integrationsprogramm-der-VHS-auf-der-Kippe.html
http://www.fr-online.de/integration/integration-muettern-droht-ausschluss-von-sprachkursen,4384070,26924152.html
http://www.geowis.de/product_info.php?products_id=1569%3FosCsid%3D3adeb79b1c9c90ab2154f3506acc0700
http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Berlin-findet-Geld-fuer-Sprachkurse;art675,826783
http://www.migazin.de/2014/05/02/eugh-generalanwalt-sprachanforderungen-ehegattennachzug-eu/2/

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

2 Responses to Umfrage zum Förderstopp der berufsbezogenen Deutschkurse

  1. Pingback: Statt Deutschkurse für Ausländer: "auf Dauer eine andere Tätigkeit suchen" - MiGAZIN

  2. georg67 says:

    Kommentare der Lehrkräfte:

    Hallo an alle!

    Auch ich habe von meinen Kollegen (NRW) gehört, dass ESF erst einmal gestoppt ist. Meine Kollegen waren platt, weil sie genau das auch hörten, was ich unten lese. Da habe ich mal Infos eingezogen.

    Das Programm ESF-BAMF muss dieses Jahr neu ausgeschrieben werden. Die Unterlagen werden den Bildungseinrichtungen, die ESF im Programm hatten, jetzt im Mai zugestellt. Bis diese Ausschreibung gelaufen ist, werden keine neue ESF Kurse angeboten, bzw. die alten können noch auslaufen. So weit mir bekannt ist, soll ESF weiterlaufen, jedoch mit anderen Schwerpunkten. Gefördert (d.h. den Zuschlag erhalten) werden hauptsächlich die Bildungseinrichtungen, die viele Praxisanteile im ESF Kurs bereits angeboten haben oder ganz in der Praxis arbeiten (z.B. Schulungen im Krankenhaus, im Altenheim, usw.),

    Aber das ist doch nicht plötzlich gekommen. Das war doch bekannt, dass ESF dieses Jahr neu verteilt wird. Schaut doch mal auf der BAMF Seite im Internet nach. Sollte die Euro-Schule (siehe unten) an der Ausschreibung teilnehmen und den Zuschlag gewinnen, dann wird sie auch wieder ESF Kurse anbieten. Ich schau noch mal nach, wann die Zuschläge vergeben werden. Das kann wohl in den Herbst rein gehen. Ich habe die Daten nicht mehr genau im Kopf.

    Mit hoffnungsvollen Grüßen

    jetzt erst recht. Diese Willkür sollte die Lehrkräfte aufhorchen lassen und endlich mal gemeinsam und solidarisch wie die Hebammen vor Wochen.

    Aber mal eine hypothetische Spekulation 😉

    Gerade auch diese Willkür wäre ein wichtiger Grund auf die Straße zu gehen. Es sind über 17 000 Lehrkräfte!!

    Ich möchte hier nicht eine Gruppe gegen eine andere Gruppe gegenrechnen.

    ABER: Bei 5 000 Hebammen gab es Einsicht bei der Bundesregierung, dass sich was ändern muss. Ja, klar, diie Situation der Hebammen kann mit unserer nicht verglichen werden. Eine Haftpflicht ist für Berufstätige im medizinischen Bereich eine wichtige Existenzgrundlage, um überhaupt tätig zu sein. Und nicht bei uns.

    Aber die über ganz Deutschland Lehrkräfte könnten auch protestieren. In jeder großen Stadt alles liegen lassen und auf die Straße gehen und für einen (!) Tag alles lahm legen. Dann soll mal das BAMF versuchen, uns unsere Lizenzen zu entziehen. Von den Trägern brauchen wir bei so einer konzertierten Aktion nichts zu befürchten, wenn man sie vorher informiert. Wir sind ja schließlich Freiberufler und können wg. wichtigen Terminen 😉 absagen. Oder?

    Ja. Wenn man das organisieren könnte! Es fehlt ein Berufsverband und dergleichen.

    LG

    PS Kannst du die Mail bitte weiterleiten. Habe gesehen, dass da keine anderen Menschen dabei sind.

    Hallo,
    ich arbeite für einen Weiterbildungsträger in Wuppertal und die Info, dass die Kurse in abgespeckter Version (Vielleicht Zahlung durch das Jobcenter?) weitergeführt werden sollen. Die Entscheidung darüber sollte vielleicht am 02.05. gefällt worden sein. Aber auf alle Fälle bedeutet das (mal wieder) verschärfte Bedingungen für die freiberuflichen Lehrkräfte. Zwar bin ich festangestellt, werde mir aber auf Dauer eine andere Tätigkeit suchen.

    Liebe Grüße

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s